Das muss man sportlich sehen !

18 August 2016 von Max Kommentieren »

Die Worte in der Übersicht sind ja mittlerweile zu einem „geflügelten Zitat“ in der Umgangssprache mutiert. In seiner ursprünglichen Form galt dieses Zitat als Musterbeispiel, dass man mit Niederlagen (nicht nur im Sport) „sportlich fair“ umgehen sollte. Und gleichzeitig nicht mit dem Übel hadern, sondern den Blick nach vorne auf die nächsten anstehenden Aufgaben werfen sollte.

Und zum gepflegten sportlichen Umgang gehört auch das sogenannte „Shakehands“, der Handschlag mit dem sich Sieger und Verlierer von der Bühne verabschieden. Bei den olympischen Spielen in Rio gab es in der vergangenen Woche eine viel diskutierte Szene als der ägyptische Judoka Islam El Shehaby seinem israelischen Kontrahenten Or Sasson eben diesen Handschlag verweigerte. In diesen Vorgang wurde natürlich alles Mögliche rein interpretiert. Fakt ist: Auch wenn Israelis und Ägypter nicht die besten Freunde sind, ist ein solches Verhalten absolut inakzeptabel und kontraproduktiv zur olympischen Grundidee und gehört in irgendeiner Form sanktioniert. Aber es gibt sicherlich auch Stimmen, die die Meinung vertreten: Es gibt Fußballer, die schlagen im Spiel um sich und sehen nur „Gelb“, warum sollte man den denn bestrafen. Aber der gravierende Unterschied liegt darin, dass das eine im Eifer des Gefechts passiert, der verweigerte Handschlag aber erst dann, wenn das Licht im Prinzip ausgeknipst ist und sich die Adrenalin-Zufuhr schon eher in einen Adrenalin-Abtransport gewandelt hat.

Handschlag unter Ehrenmännern

Der sogenannte „Handschlag“ galt aber auch jahrelang als Zeichen der Einigung unter „Ehrenmännern“. Dass dem nicht mehr so ist, musste dieser Tage ein guter Freund von mir erfahren, dem ein per Handschlag besiegeltes Geschäft von der Gegenseite mit den Worten „Das musst Du sportlich sehen“ nach ein paar Tagen wieder gecancelt wurde. Und das gerade in Zeiten, wo halb Deutschland sich darüber aufregt, ob ein „rein vom Gesetz her Vorbestrafter“ wieder eine der wichtigsten Funktionen im deutschen Fussball besetzen kann. Ich sage klar: Er darf das, er kann das und er muss es auch tun ! Ich gehöre bekanntermaßen nicht zur Bayern-Fraktion, aber ich finde es gut und richtig, dass der Uli Hoeness sich wieder an die Spitze des Vereins setzt. Er hat für seinen Fehler die Höchststrafe bezahlt und jeder, der sich über ihn das Maul zerreisst, sollte wissen, dass das einer der letzten Manager in Deutschland war, bei dem der Handschlag noch gezählt hat. Und ich bin mir sicher, dass das auch künftig weiter der Fall sein wird. Und ich freue mich auch schon darauf, dass er seine Stimme erhebt und Dinge kritisiert, die schief laufen. Er hat in meinen Augen das Recht dazu.

Kunden“verarsche“ bei Sky

Gewaltig schief läuft es gerade beim Pay-TV.  Im Zuge der Neuvergabe der Rechte hat Sky Sports künftig nicht mehr die englische Premier-League im Angebot. Hier muss der Kunde, genau wie für die spanische, italienische und französische Liga in Zukunft monatlich ein separates Abo abschließen. Der Preis für das Sky-Abo bleibt aber – trotz des deutlich abgespeckten Angebots – gleich. Auch das nennt man in der Umgangssprache mittlerweile „sportlich“, da hier eine gewisse Schmerzgrenze erreicht ist. Aber ich bin mir sicher: Nicht wenige Kunden werden sich von „Sky“ mit den Worten „hier ist meine Kündigung – das müsst ihr sportlich sehen“ verabschieden. Diese Leute kann ich allerdings im Gegensatz zu den Vögeln, bei denen der Handschlag nichts mehr zählt, verstehen.

Grande Gary

Ganz große Pluspunkte bei mir gesammelt hat in dieser Woche Gary Lineker. Der ehemalige englische Nationalspieler (u.a. Torschützenkönig bei der WM 1986 in Mexiko) moderiert mittlerweile die wöchentliche BBC-Fussballshow. Für den Fall das Leicester City (übrigens sein Heimatverein) Meister wird, hat er letztes Jahr im Februar versprochen, dass er die Sendung in Unterhosen moderiert. Und Gary hat nicht nur Ahnung vom Fussball („22 Leute laufen dem Ball hinterher und am Ende gewinnen die Deutschen“) – nein, er ist auch ein absoluter Ehrenmann ! Hier der Beweis:

http://www.welt.de/sport/article157659546/Hier-moderiert-Gary-Lineker-in-Unterhose.html

Kommentare geschlossen.