Mein lieber Uli Hoeneß…

8 April 2011 von Max Kommentieren »

…ich bin – wie die Meisten wissen – weiß Gott kein Anhänger des deutschen Rekordmeisters  (zumindest nicht des aktuellen) aber ich finde, dass das, was sich am vergangenen Wochenende in der Münchener „Allianz-Arena“  (quasi in Ihrem Wohnzimmer) abgespielt hat, nicht kommentarlos stehen gelassen werden darf.

Da fordert Sie eine sogenannte „Fan“-Gruppierung, dazu auf „blaue Schweine zu schlachten“ und bezeichnet Sie vor Millionen von Fernsehzuschauern als „Lügner“. Für den nicht so tief in der Materie bewanderten Leser sei an dieser Stelle der Hinweis erlaubt, dass es sich bei den „blauen Schweinen“ nicht um einige der besagten Tiere, sondern um die Anhänger und Mitglieder des örtlichen Fussballvereins (vom „Rivalen“ zu sprechen wäre sicherlich übertrieben) 1860 München handelt.

Ein kleiner Rückblick:

Am 1.5.1979 übernahmen Sie das Amt des Managers beim FC Bayern München. Der damalige Jahresumsatz der Veranstaltung „FC Bayern“ lag bei 12 Millionen DM.  Heute sprechen wir da von 350 Mio € im Jahr. Kaum 4 Wochen nach Ihrem Antritt fand im Münchener Olympiastadion das Endspiel des damaligen Europokals der Landesmeister (dem Vorläufer der heutigen Champions-League) statt.  Ausgefuchsten Fussball-Experten wird die Antwort auf der Zunge liegen. Nottingham Forest besiegte Malmö FF mit 1:0. Die beiden im Halbfinale ausgeschiedenen Teams hießen –auch das wissen die Experten – 1.FC Köln und Austria Wien.

30 Jahre später blicken Sie auf eine Bilanz von 17 Deutschen Meistertiteln, 10 DFB Pokalsiegen und jeweils 1 Champions-League-Titel bzw. Uefa –Cup und Weltpokal-Titel zurück, während die 4 o.g. „besten Mannschaften Europas des Jahres 1979“ die meiste Zeit froh sein konnten, wenn Sie in der jeweiligen höchsten Spielklasse Ihres Landes den Klassenerhalt schafften. Nottingham Forest beispielsweise spielt heute in der 2. englischen Liga und „gurkte“ lange Jahre sogar in der 3. Division rum.

Sie haben den FC Bayern zum wirtschaftlich erfolgreichsten Verein weltweit geformt und sind dabei immer Ihrem Motto „der Starke hilft dem Schwachen“ treu geblieben. Im Haifischbecken Profi-Fussball sind Sie so ziemlich der einzige, mit dem man auch heute noch einen Vertrag per Handschlag besiegeln kann und wo das gesprochene Wort gilt, bzw. man sich als Vertragspartner darauf verlassen kann. Sie haben in Ihrer Anfangszeit  als Manager des FC Bayern einen erfolgsbezogenen Vertrag freiwillig zerrissen, als sich abzeichnete, dass die in dem Vertrag festgeschriebene prozentuale Beteiligung an den Werbeeinnahmen des Vereins zu einem explosionsartigem Anstieg des Ihnen zustehenden Gehalts geführt hätte.

Sie haben maßgeblich mit dazu beigetragen, daß in München mit der Allianz-Arena ohne Beteiligung des Steuerzahlers (im Gegensatz zu Frankfurt) ein modernes Stadion entstanden ist und dank einer ausgeklügelten Finanzierungsstrategie wird der FC Bayern in 8-10 Jahren wahrscheinlich der einzige Verein in Europa sein, der ein Stadion in einer solchen Dimension sein Eigenes nennen kann, das dazu noch schuldenfrei ist.

Um Ihren „treuen“ Anhängern auch weiterhin den Stadionbesuch für einen einstelligen Euro-Betrag zu ermöglichen, haben Sie sich vor 3 Jahren sogar öffentlich dazu bekannt, dass Sie dafür bewusst den Sponsoren und Logenbesitzern „ein paar Euros mehr aus der Tasche ziehen“ als das andere Vereine machen.

Um so mehr muss es Ihnen weh tun, wenn Sie jetzt mit ansehen müssen, wie sich diese „Subventionsempfänger“ benehmen. „Undank ist der Welten Lohn“ – nie kennzeichnete dieses alte Sprichwort einen Vorgang treffender, als das, was sich am vergangenen Wochenende vor Ihren Augen abgespielt hat. Bleiben Sie weiter stark und begeben Sie sich nicht auf dieses Niveau.

Auch wenn Sie jemand sind, dem relativ schnell die Zornesröte ins Gesicht steigt, was Sie ja nicht nur für mich menschlich und sympathisch macht.

Ich kann ja noch verstehen, daß sogenannte „Fan-Gruppen“ mit Plakaten wie „Koan Neuer“ und „Koan Trainer“ Ihre Meinung zu Personalentscheidungen kund tun. Aber die eingangs genannten Plakate kann man nur mit einem Transparent beantworten, dass man diesen Dummköpfen groß vor die Nase halten sollte: „Koa Hirn“ und zwar mit 3 Ausrufezeichen dahinter !

Kommentare geschlossen.