Transferzeit – der neue Wahnsinn

4 Februar 2011 von Max Kommentieren »

Die vergangene Woche war für alle fussballinteressierten Menschen in diesem Land eine der anstrengendsten seit in Deutschland seit knapp 100 Jahren das runde Leder rollt.

Wenn man auch nur 1 Stunde „off“ war (wie das in der heutigen Online-geprägten Zeit heisst),  hatte man doch glatt den neuesten Kauf von Schalke-Trainer Felix Magath verpasst, der – als Vorreiter dieser Entwicklung –  in einem wahren Kaufrausch alles verpflichtete, was bei 3 nicht auf dem Baum war und es war selbst für gestandene Fußball-Experten schwer den Überblick zu behalten, wer denn jetzt alles von einem roten Trikot in ein gelbes oder blaues Jersey umgestiegen ist.

Dabei befinden wir uns mitten in der Saison. Eine unsägliche Regel, die es den Vereinen erlaubt  in der Zeit vom 1. – 31. Januar weitere Spieler zu verpflichten, ist verantwortlich für dieses ganze Kasperltheater. Wenn man jetzt glaubt, das spielt sich nur in den obersten Ligen ab, ist man auf dem Holzweg. Bis in die B-Liga Limburg-Weilburg nimmt dieses Spielchen mit inflationärer Tendenz zu. Die lokalen Sportredaktionen können sich langsam schon darauf vorbereiten ihre jährliche „Wer-wechselt-wohin-Ausgabe“, die jedes Jahr Ende Juli/Anfang August erscheint, auf eine 2.Ausgabe Anfang Februar auszuweiten .

Was ich davon halte ? Diese Regelung ist der allergrößte Schwachsinn und gehört abgeschafft. Ursprünglich war das mal gedacht, dass sich ein Verein, der mit einer Verletzungswelle zu kämpfen hat, ausnahmsweise mitten in der Saison nochmal mit einem Spieler ergänzend verstärken kann.

Doch so wie diese Sache ausufert, hat das nichts mehr mit Fussball, sondern wohl eher mit Zirkus in höchster Vollendung bzw. Geldgier und blindem Aktionismus zu tun. Den Vereinen kann ich an dieser Stelle den gleichen Ratschlag geben, wie einem Investor an der Börse. „Hin und her, macht Taschen leer. “ Wenn ich einen Spieler kaufe, dann muss ich mir doch vor dem Kauf mal etwas genauer überlegen „passt der in mein Konzept“ und auch checken, ob er 3 Sätze geradeaus sprechen kann.

Eine Fussball-Saison dauert von Juli – Mai und es ist schwer genug im Sommer den Überblick zu behalten, wer denn von A nach B transferiert wird. Wer hat denn den größeren Anteil an einer Meisterschaft ? Die Spieler, die in der Vorrunde gespielt haben, oder diejenigen, die in der Rückrunde aktiv waren ? Das werden künftig Fragen sein, über die dann auf diversen Sportkanälen abgestimmt wird (der Anruf kostet dann natürlich NUR 50 Cent).

Ich frage mich, wo ist denn eigentlich die Schmerzgrenze, die der zahlende Fan bei dieser Verarsche aushält ? Wie soll sich denn ein kleiner fußballbegeisterter Junge mit einem von diesen Söldnern identifizieren ? Der kriegt im Sommer ein Trikot für 99 Euro gekauft und bevor der Junge da reingewachsen ist, spielt sein „Idol“ ein halbes Jahr später schon wieder für einen anderen Verein.

Vor einem ganz anderen Problem stehen zahlreiche Wett- und Tippspiele. Was machen denn die ganzen „Zocker“ die auf Edin Dzeko als Bundesliga-Torschützenkönig gesetzt haben ? Zählen da die Tore mit, die er künftig für seinen neuen Arbeitgeber in England erzielt oder gibt es den Einsatz zurück ?

Da gibt’s eigentlich nur noch eine Steigerung. Jeder Spieler kann sich künftig vor einer Weltmeisterschaft aussuchen, für welches Land er denn spielen möchte. Damit wär auch die letzte Domäne, wo sich Fans mit Spielern und nicht mit der „leeren Hülle“ eines Vereins identifizieren können, ebenfalls noch dem Profitstreben geopfert.

Zutrauen würde ich’s der FIFA, da sich dieser Laden ja in den letzten Jahren zu alles anderem als einer caritativen Veranstaltung entwickelt hat…

Kommentare geschlossen.